06 Apr / 15

Häufigste Kartenspiel-Mechanik Whist

Autor: admin Aufrufe: 740 Kommentare: 0

Mehr als zwei Personen haben Whist gespielt Jahrhunderte. Es erschien im 18. Jahrhundert in Großbritannien und blieb für mehr als ein Jahrhundert das beliebteste Spiel der High Society. Und im Laufe der Zeit wurde es zum Vorläufer einer anderen ebenso berühmten Kartenunterhaltung - Bridge.

Es gibt etwa ein Dutzend beliebte Sorten von Whist:

  • Flying Duck;
  • Walking Whist;
  • Threesome Whist;
  • гусарский вист;
  • Preußische Pfeife;
  • Spezialanzugpfeife;
  • Dreifachpfeife;
  • Kurze Pfeife usw.

Wie wird Whist gespielt?

Im Allgemeinen wird das Kartenspiel Whist von vier Spielern mit einem Deck aus 52 Karten gespielt (obwohl die Anzahl der Teilnehmer in einigen Fällen drei oder drei betragen kann sechs). Die Spieler werden in zwei Paare aufgeteilt, indem sie eine Karte aus dem Stapel auswählen - das erste Paar wird von den Teilnehmern gebildet, die die höchsten Karten gezogen haben, das zweite Paar - diejenigen, die Blätter mit einem niedrigeren Nennwert erhalten haben. Erhalten drei oder alle vier Partner Karten mit gleichem Wert, wird die Ziehung wiederholt.

Der Dealer wird per Los bestimmt , danach muss er die beiden Decks mischen. Einer von ihnen wird vor dem nächsten Dealer platziert - links vom aktuellen. Die zweiten Partner spielen – die erste Runde beginnt.

Das Geben erfolgt im Uhrzeigersinn von der linken Hand des Dealers, der eine Karte an die Partner weitergibt. Die letzte Karte des Kreises wird geöffnet und in die Mitte des Spielfelds gelegt – das ist eine Trumpfkarte. Es bleibt dort bis zum zweiten „leve“ (Whist hat spezielle Spielbegriffe: „leve“ bedeutet Bestechung), danach nimmt der Dealer es auf die Hand.

Spielfortschritt

Die Whist-Regeln gehen davon aus, dass der Spieler links vom Dealer beginnt. Er legt eine beliebige Karte auf das Feld, er muss in der Farbe antworten, oder mit einer beliebigen Karte, wenn Sie nicht die richtige Farbe haben. Die Bestechung geht an den Spieler, der die höchste Karte gelegt hat. Die Reihenfolge, in der jeder Spieler einsteigt, muss strikt eingehalten werden. Der Zug jedes nächsten Spielers in der ersten Runde folgt dem vorherigen Teilnehmer, und dann beginnen die Spieler, die Bestechungsgelder angenommen haben.

Die Regel war früher, dass Paare jeweils zehn Stiche machen durften, in der modernen Version des Spiels dürfen sie nur noch fünf Stiche machen. Jeder Stich, der über fünf hinausgeht, wird mit ein paar Punkten bezahlt. Abhängig von der Art des Spiels - einfach, doppelt oder dreifach - legt die Verliererseite bis zu 6 Punkte fest, in einem Doppelspiel - bis zu 4, in einem Dreifach - keine.

Whist gehört, wie viele andere Kartenspiele auch, zu den kommerziellen - denen, bei denen das Können des Spielers über den Sieg entscheidet. Spannung spielt bei dieser Unterhaltung keine besondere Rolle, da der Zufall nur die Karten betrifft, die man bekommt. Umso profitabler ist es, um Geld zu wetten und Spiele zu spielen. Ob Siegen oder Verlieren, hängt fast ausschließlich von Ihnen und Ihrem Partner sowie vom Können Ihrer Gegner ab.

Verwandte Seiten