Kopfbild Linedance

Regeln rund UM die Tanzfläche:

Falls du Alkohol trinkst, übernimm dich nicht. Seinen Spaß zu haben ist etwas anderes als betrunken herumzufallen.
Wenn du irgendwo neu bist, dann erzähl den Stammgästen nicht, das sie einen Tanz "falsch" machen oder zur "falschen"Musik tanzen. Die meisten Line Dances unterscheiden sich eh von Gegend zu Gegend.
Sie sind also bestenfalls "anders" – und das ist okay!
Wichtig: Wenn du dich entschließt zu tanzen, dann versuch' dich anzupassen. Vielleicht gefällt's dir am Ende sogar besser als die gewohnte Art.

Wichtig: Wenn ein Tanz vorüber ist, verlasst die Tanzfläche! Steht nicht auf dem bisschen freien Platz herum um Bekanntschaften zu schließen.
Auch der Tanzflächenrand ist dafür nicht geeignet, er "gehört" den Paaren.

 

Regeln FÜR die Tanzfläche:

Country- und Westerntanzflächen sind unterteilt in Außenbahn(en) und Innenflächen. Entlang der Bahnen wird gegen den Uhrzeigersinn getanzt. Je weiter außen die Bahn um so schneller die Vorwärtsbewegung der Tänze(r).
Wichtig: Die Fläche im Inneren, und nur die, ist für Line Dancer. Es ist völlig falsch verstandene Bescheidenheit, Line Dances "am Rande" der Tanzfläche zu starten. Der ist für Paare reserviert!
Man geht nicht über die Tanzfläche zur Bar auf der anderen Seite. Es gibt immer eine andere Möglichkeit.
Wichtig: Das bisschen Raum auf der Tanzfläche ist nur fürs Tanzen.

 

Regeln AUF der Tanzfläche:

Diese Regel hier sollte eigentlich selbstverständlich sein. Auf der Tanzfläche wird weder gegessen, noch geraucht, noch getrunken!!
Verschüttetes Bier am Tanzboden ist nass ein gefährlich rutschiges und getrocknet ein widerlich riechender Fleck.
Niemand mag sich Brandwunden an anderer Leute Zigaretten holen und es stört schon gewaltig, wenn so'n Stoffel einem ein Loch ins neue Outfit sengt.

Line Dance ist ein Formationstanz. Er wirkt vor allem durch die Einheitlichkeit des Geschehens auf der Tanzfläche.
Verschiedene Line Dances zur gleichen Zeit sehen nie gut aus (es sei denn, es gäbe "seeeehr" viel Platz).


Wichtig: Was getanzt wird, bestimmt der, der anfängt.
Man passt sich an und startet kein "Konkurrenzunternehmen".
Wenn man den betreffenden Tanz nicht kann, setzt man sich hin und ergreift gegebenenfalls beim nächsten Song selber die Initiative.
Man beginnt im Zentrum der Tanzfläche.
Wichtig: Wer mitmachen will, stellt sich daneben und dahinter – niemals davor!
Übt keinen Wettkampfauftritt auf einem gewöhnlichen Tanzabend. Die dazu gehörenden, spektakulären Variationen machen sicher Spaß – sie stören aber oft die anderen Tänzer.
Denkt daran: Nobody is perfect!!! Wenn ihr oder euer Partner mal'nen Fehler macht, dann bleibt nicht auf der Tanzfläche stehen und fangt an darüber zu streiten. Lacht darüber und fangt neu an. Wir tanzen schließlich um Spaß zu haben und nichts schaut kindischer aus, als sich kleinlichst über einen "Fehler" zu streiten.